Unsere Juroren für den Essaywettbewerb 2010

Folgende Personen konnten wir für die Jury unseres Essaywettbewerbs 2010 gewinnen:

Prof. Dr. Thomas Heberer, geb. 1947, ist einer der führenden deutschen Chinawissenschaftler. Er ist Professor für Politik Ostasiens an der Universität Duisburg-Essen sowie u.a. Mitglied des Vorstandes der Asienstiftung in Essen und Mitglied des Advisory Board des Europe China Academic Network der Europäischen Kommission. Seine Forschung beschäftigt sich vorrangig mit den politischen, sozialen und instututionellen Wandlungsprozessen in der VR China, ferner mit der Minoritätenpolitik und den strategischen Interessen von Gesellschaftsgruppen.
Dr. Jürgen Heraeus, geb. 1936, ist Präsidiumsmitglied des BDI, Vorsitzender des Arbeitskreises China im Asien Pazifik Ausschuss (APA) der Deutschen Wirtschaft und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Heraeus Holding GmbH. Zudem ist er Vorsitzender des Aufsichtsrats der GEA Group AG und der Messer Group GmbH. Dr. Heraeus studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität München und war für verschiedene Heraeus Tochtergesellschaften tätig, bevor er 1970 in die Geschäftsleitung der W. C. Heraeus GmbH berufen wurde und später den Vorsitz der Geschäftsleitung der Heraeus Holding GmbH übernahm.
Dr. Heinrich Kreft, geb. 1958, ist außenpolitischer Berater der CDU/CSU-Fraktion im deutschen Bundestag. Während seiner langjährigen Laufbahn im Auswärtigen Amt war er unter anderem von 1991 bis 1994 in Tokyo und von 2001 bis 2004 in Washington tätig. Danach übernahm er für zwei Jahre die stellvertretende Leitung des Planungsstabs im Auswärtigen Amt. Dr. Heinrich Kreft verfasste zahlreiche Publikationen, auch zur chinesischen Politik und Wirtschaft.
Liu Yang (刘扬), geb. 1976, lebt seit 1990 in Deutschland. Nach ihrem Studium in Bristol und Berlin arbeitete sie mit bekannten Designern wie Birdsall, Manns, Chermayeff und Geismar zusammen. Seit 2004 baute sie YANG LIU DESIGN in Berlin auf. Liu Yang erlangte große Bekanntheit durch ihre Piktogramm-Serie “Ost trifft West” und gewann zahlreiche nationale und internationale Preise, darunter mehrmals den red dot award und 2008 den bundesdeutschen Designpreis. Ausstellungen führten sie unter anderem nach Deutschland, Japan, Mexiko, China und in die USA.
Prof. Dr. Meng Hong (孟虹) gilt als Kennerin beider Kulturen. Während ihres langjährigen Studien- und Berufsaufenthalts in Deutschland lehrte und forschte sie an der HU, TU und FU Berlin und war Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag. Im September 2005 übernahm sie eine Professur an der renommierten Renmin-Universität in Peking für den Fachbereich Deutschlandstudien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind vorrangig die gesellschaftliche und politische Entwicklung in den deutschsprachigen Ländern, europäische Integration und die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und China. Zu ihren Publikationen zählen u.a. „Das Auslandsstudium von Chinesen in Deutschland (1861-2001)“ und „Chinesen in Berlin“.
Mark Siemons , geb. 1959, ist seit 2005 China-Korrespondent für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) und damit ein ausgewiesener Kenner nicht nur Chinas im Allgemeinen sondern auch der Medienlandschaft, die in und über China berichtet. Sein Weg nach Beijing führte ihn unter anderem über die Feuilletonredaktion und die Berichterstattung aus Berlin. Neben seiner Tätigkeit als Redakteur hat er bereits als Autor mehrere Bücher verfasst. 2001 wurde ihm der Erik- Reger-Preis für herausragende Darstellungen der modernen Lebens- und Arbeitswelt zuerkannt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *